Allgemeinanästhesie: Die häufigsten Fragen von Patienten

Wache ich während der Operation wirklich nicht auf?

Wenn Sie in Narkose sind, überprüft Ihr Anästhesist nicht nur die lebenswichtigen Organfunktionen, sondern auch ständig die Narkosetiefe. Mit Hilfe der heute verfügbaren Medikamente reguliert er die Narkosetiefe zuverlässig und schnell. Sie müssen sich keine Sorgen machen, dass Sie während der Operation aufwachen.

Wie stark werden meine Schmerzen nach der Operation sein?

Schmerzen nach einer Operation sind nicht vollständig vermeidbar. Sie können aber auf ein erträgliches Maß reduziert werden. Der Bedarf an Schmerzmitteln ist individuell unterschiedlich. Nach der Operation verabreichen wir Ihnen unter ständiger Überwachung die Menge an Schmerzmitteln, die die Schmerzen lindern oder von Schmerzen befreien. Bei größeren Eingriffen kann zusätzlich eine regionale Betäubung sinnvoll sein, die eine gute Schmerzlinderung nach der Operation ermöglicht. Ihr Anästhesiearzt informiert Sie hierüber gerne genauer.

Wird mir nach der Operation übel sein?

Früher waren Übelkeit und Erbrechen fast unvermeidbare Folgen jeder Anästhesie. Die modernen Medikamente führen jedoch bedeutend seltener zu diesen unangenehmen Nebenwirkungen. Es gibt aber auch heute keine Gewähr für eine Aufwachphase ohne Übelkeit. Häufigkeit und Ausprägung hängen von der persönlichen Veranlagung und der Operation ab (bei Eingriffen an Augen und Ohren, gynäkologischen Eingriffen oder Bauchoperationen treten sie häufiger auf). Auch die nach der Operation verabreichten Schmerzmittel können zu Übelkeit führen. Es gibt aber gut wirksame Medikamente gegen die Übelkeit.

Wann werde ich wieder richtig wach sein?

Wir können mit den modernen Medikamenten die Anästhesiedauer gut steuern. Bereits wenige Minuten nach Beendigung der OP ist es möglich, dass Sie wach sind, wieder ausreichend atmen und wir uns mit Ihnen verständigen können. Allerdings können Sie noch nicht Ihre Aufmerksamkeit auf Ihre Umgebung oder Aktivitäten richten. In Abhängigkeit von Art und Dauer der Operation vergehen oft Stunden, bis dies wieder möglich ist. Die Zeitspanne ist auch von Art und Dosis der Schmerzmittel abhängig, die Sie nach der Operation bekommen.

Kann ich während der Narkose Geheimnisse ausplaudern?

Die weit verbreitete Vorstellung wollen wir entkräften: Patienten reden nicht während einer Narkose. Es ist aber möglich, dass Sie während der Aufwachphase träumen und auch sprechen. Auch wenn Vertrauliches dabei sein sollte, machen Sie sich keine Gedanken: Alle Sie betreuenden Schwestern und Ärzte unterliegen der Schweigepflicht.

Regionalanästhesie

Bin ich während der Operation wach?

Sie können, wenn Sie es möchten, die OP schmerzfrei und wach erleben. Zur Entspannung können Sie zum Beispiel Musik über Kopfhörer anhören. Die meisten Patienten ziehen es aber vor zu schlafen und von der Operation so wenig wie möglich mitzubekommen. Dies ermöglichen wir, indem wir Medikamente geben.

Kann ich bei der Operation zuschauen?

Wegen der Infektionsgefahr wird die Haut vor der Operation desinfiziert und das Opertionsfeld nach allen Seiten mit keimfreien Tüchern abgedeckt. Sie können daher bei der Operation nicht zuschauen. Ausnahmen bilden z. B. Gelenkspiegelungen (Arthroskopien), bei denen Sie die Operation auf einem Fernsehbildschirm verfolgen können. Sie können dies vorab mit dem Operateur besprechen.

Welche Aufgaben hat das Anästhesie-Team?

Die Aufgaben Ihres Anästhesie-Teams gehen über die reine Durchführung der Anästhesie hinaus. Sie beinhalten die gesamte Vorbereitung und Koordination der Anästhesie. Während der Anästhesie sind wir für die Überwachung und Aufrechterhaltung aller lebenswichtigen Organfunktionen verantwortlich. Wir sind während der gesamten Dauer des Eingriffs anwesend. Nach der Anästhesie werden Sie im Aufwachraum und - wenn es notwendig ist - auf der Intensivstation von unserem Anästhesie-Team weiter betreut.