Ärztliche Weiterbildung

Wir sind eine Innere Abteilung, die insgesamt ca. 90 bis 100 Betten belegt. Das Krankenhaus ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln sowohl von Köln als auch von Aachen aus gut zu erreichen.

Neben einer interdisziplinären Intensivstation gehören eine Gastroenterologie (mit Bauchzentrum) und eine Kardiologie (mit Telemetrie-Überwachungsstation) sowie eine Palliativ- und Schmerzstation dazu.

Wir haben die volle Weiterbildungsberechtigung für Innere Medizin, Allgemeinmedizin, Gastroenterologie, Intensivmedizin sowie teilweise Kardiologie (1,5 Jahre) und Palliativmedizin (1 Jahr).

Alle gängigen internistischen Verfahren (einschließlich ERCP, Coloskopie, ÖGD, TEE, Spiroergometrie, Lungenfunktionstestung mit Diffusionsmessung, Bronchoskopie, CVVH, invasive und nichtinvasive Beatmung, Koronarangiographie (in Kooperation mit einem Nachbarkrankenhaus) und Schrittmacherimplantationen werden durchgeführt und auch beigebracht. Ein Notarztstandort wird vom Haus direkt besetzt.

Wir sind zwei Chefärzte (Dr. med. Ochs/Kardiologie, Dr. med. Fander/Gastroenterologie), 4 Oberärzte mit verschiedenen Spezialisierungen und 14 Assistenzärzte.

Weiterbildungsprogramm der Inneren Medizin II mit Schwerpunkt Gastroenterologie des St. Augustinus Krankenhauses Lendersdorf in Düren
Während der gesamten 36 Monate assistenzärztlicher Tätigkeit auf der gastroenterologischen Station mit Erkennung und Behandlung der Krankheiten der Verdauungsorgane einschließlich der Leber und des Pankreas sowie der schwerpunktbezogenen Infektionskrankheiten, Ernährungsberatung und Diätetik bei Erkrankungen der Verdauungsorgane, Teilnahme an der 14-tägigen gastroenterologisch-visceralchirurgischen Tumorkonferenz mit interdisziplinärer Indikationsstellung zu chirurgischen, strahlentherapeutischen und nuklearmedizinischen Behandlungsverfahren und entsprechender Therapiedokumentation, Mitbetreuung der internistischen Intensivstation sowie Mikroskopie im zugehörigen Labor.

In den ersten 6 Monaten Sonographie der abdominellen und retroperitonealen Gefäße einschließlich der Duplexsonographie und der interventionellen Verfahren an gastrointestinalen Organen und der Leberblindpunktion sowie der diagnostischen Oesophago-Gastro-Duodenoskopie, Mitarbeit bei Funktionsprüfungen wie H2-Atemtest, Manometrie und pH-Metrie.

In den Monaten 6 bis 12 zusätzlich Einarbeitung in der Prokto-/Rekto-Sigmoidoskopie und Coloskopie sowie in interventionellen Maßnahmen in der Oesophago-Gastro-Duodenoskopie wie Blutstillung, Varizensklerosierung, perkutan-endoskopische Gastrostomie und Mukosaresektion. Telemetrische Dünndarmkapselendoskopie und Intestinoskopie.

In den Monaten 13 bis 18 interventionelle Maßnahmen im unteren Gastrointestinaltrakt wie Polypektomie und Thermo- und Laserkoagulation.

In den Monaten 19 bis 24 zusätzlich endoskopisch retrograde Cholangio-/Pankreatikographie und Laparaskopie.

In den Monaten 24 bis 30 interventionelle Maßnahmen bei der ERCP wie Papillotomie, Steinextraktion und Endoprothesenimplantation.

In den Monaten 31 bis 36 Vertiefung der oben genannten Verfahren und perkutan-transhepatische Cholangiographie und -drainage.