Nervenengpasssyndrome

Carpaltunnelsyndrom

Was sind Nervenengpasssyndrome (Carpaltunnel-, Ulnarisrinnen- und Supinatorschlitzsyndrom)?

Die Nerven für die Hand werden im Bereich typischer enger Durchtrittsstellen durch das umliegende Gewebe bedrängt. Hierdurch kommt es zu Schmerzen, Kribbeln und ggf. Lähmungen im Versorgungsbereich des Nervens an der Hand.

Wie wird das Nervenengpasssyndrom behandelt?

Wenn die nicht-operative Therapie durch den niedergelassenen Arzt keine Besserung erbringt, ist eine Operation mit Entlastung der Nerven über einen kleinen Hautschnitt in minimalinvasiver Technik notwendig (Abb. links: Ulnarisrinnensyndrom).

Wie ist die Nachbehandlung?

Nach der Operation wird ein Gips für ca. 1 Woche angelegt. Danach ist eine zunehmende Aufbelastung möglich.