Meniskusriss

Was ist ein Meniskusriss?

Die Menisken sind halbmondförmige Knorpelscheiben zwischen Ober- und Unterschenkel und dienen als Stoßdämpfer für das Kniegelenk. Die Menisken können einreißen und verursachen dann Schmerzen. Darüber hinaus wird der empfindliche Gelenkknorpel durch den Meniskusriss zunehmend geschädigt.

Wie wird der Meniskusriss behandelt?

In minimalinvasiver Technik wird der eingerissene Teil des Meniskus arthroskopisch mit kugelschreibergroßen Präzisionsinstrumenten über 2 knapp 1 cm lange Hautschnitte entfernt. Bei kapselnahen Rissen des Meniskus ist auch eine Naht möglich, so dass der Meniskus erhalten bleibt.

Welche Nachbehandlung ist erforderlich?

Nach der Operation ist eine Teilbelastung an Unterarmgehstützen für maximal 14 Tage notwendig.