Schulterinstabilität und Schulterausrenkung (Luxation)

Was ist eine Schulterinstabilität und Schulterluxation?

Angeboren oder unfallbedingt kommt es zu einer vermehrten Beweglichkeit des Oberarmkopfes in der Gelenkpfanne. Ein Instabilitätsgefühl und eine Schmerzhaftigkeit sind die Folge. Im Extremfall kann es zum Ausrenken des Kopfes in der Pfanne kommen.

Gelingt es nicht durch stabilisierende Krankengymnastik die Symptome zu lindern, führen wir eine minimalinvasive arthroskopisch gestützte Stabilisierungsoperation durch.

Wie wird die Operation durchgeführt?

Wenn die stabilisierende Pfannengelenklippe abgelöst ist, erfolgt eine arthroskopische Refixation der Gelenklippe mit Spezialnähten. Bei ausgedehnten Begleitverletzungen (Kapsel- und Rotatorenmanschettenrissen) muss die Operation über einen kleinen Hautschnitt offen durchgeführt werden.

Wie sieht die Nachbehandlung aus?

Die Schulter wird für 2 - 3 Wochen in einem Universalverband ruhig gestellt, danach wird die Schulter unter krankengymnastischer Anleitung schrittweise bewegt. Die volle Belastung wird nach 3 Monaten erreicht.