Unfallchirurgie

Unter der Leitung von Chefarzt Dr. med. Hausmann-Albers stehen im Ärzteteam spezialisierte Kollegen mit der Zusatzbezeichnung Spezielle Unfallchirurgie zur Verfügung. Neben der Behandlung von Arbeitsunfällen haben die Berufsgenossenschaften die Abteilung zur Versorgung Schwerverletzter anerkannt (Verletztenartenverfahren). Bei bestimmten Verletzungsmustern, z. B. Schädel-Hirn-Traumen mit operativer Behandlungsbedürftigkeit, besteht eine enge Kooperation mit der Unfallchirurgischen Abteilung der Universitätsklinik Aachen im Rahmen des „Traumanetzwerk Regio-Aachen". Das St. Augustinus Krankenhaus ist als Lokales Traumazentrum zertifiziert. Des Weiteren ist das St. Augustinus Krankenhaus Notarztstandort für den Südkreis.

Die Unfallchirurgie versorgt alle Arten von Verletzungen. Im Schockraum werden schwerverletzte Patienten in enger Zusammenarbeit mit der Chirurgie und Anästhesie zunächst stabilisiert und dann der weiteren Diagnostik (moderne Röntgenabeilung mit Computertomographie und Kernspintomographie) und Therapie zugeführt.

Die unfallchirurgischen Behandlungsverfahren entsprechen nationalem und internationalem Standard. Zur Knochenbruchbehandlung stehen moderne Implantate aus Titan, winkelstabile Platten und innere und äußere Fixateure zur Verfügung.

Begleitverletzungen im Bereich des Brustkorbes, Bauch- und Gefäßverletzungen werden in enger Zusammenarbeit mit dem Thorax-, Viszeral- oder Gefäßchirurgen, falls erforderlich, versorgt.