Allgemeines

Neurologen beschäftigen sich mit unserem recht komplizierten zentralen und peripheren Nervensystem, dessen krankheitsbedingten Störungen und Ausfallerscheinungen.

An erster Stelle steht die Untersuchung und Behandlung von Patienten mit Schlaganfällen, worunter die auf unterschiedlichen Wegen zustandekommenden Durchblutungsstörungen des Gehirns zusammengefasst sind.

Dies geschieht im St. Augustinus Krankenhaus nach den international üblichen Standards und ist auch räumlich im Rahmen einer sogenannten „Stroke-Unit" (spezielle Schlaganfallstation) verwirklicht.

Daneben umfasst unsere Diagnoseliste den gesamten übrigen Bereich der Neurologie: Hirntumoren, Multiple Sklerose, Epilepsie, M.Parkinson und andere Bewegungsstörungen (einschließlich Ambulanz für Behandlungen mit Botulinumtoxin), Erkrankungen der Muskulatur und des peripheren Nervensystems, Myasthenia gravis, wirbelsäulenbedingte Erkrankungen der Nervenwurzeln, Meningitis und Encephalitis, Neuralgien. Mit modernen Methoden in Diagnostik und Therapie versuchen wir, hinter den klinisch erfassbaren Ausfallerscheinungen und Funktionsstörungen Ursachen zu finden und zu benennen. Dabei bedienen wir uns der unterschiedlichsten Untersuchungsmethoden: Ultraschalldiagnostik der zum Kopf führenden Gefäße, Messung der hirnelektrischen Tätigkeit, Untersuchungen der elektrischen Leitfähigkeit der peripheren Nerven liefern uns hier wichtige Informationen. Wir verfügen auch über Techniken mit Hilfe sogenannter Reflexuntersuchungen Funktionsstörungen bestimmter Abschnitte des Nervensystems auf die Spur zu kommen. Da das Nervensystem nicht unmittelbar einsehbar ist, bedienen wir uns verschiedener Methoden, die dann in der Gesamtbetrachtung (wie bei einem Puzzle) ein Bild ergeben.

Großen Wert legen wir auf eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den übrigen Abteilungen des Hauses, besonders genannt seien hier die Innere Medizin und die Orthopädie.

Nerven- und Muskelerkrankungen können teilweise auch an Hand von Gewebeproben, die hier entnommen werden, genauer eingeordnet werden. Seit Jahren arbeitet das St. Augustinus Krankenhaus auf diesem Sektor engstens mit dem Institut für Neuropathologie der RWTH Aachen (Leitung Prof. Dr. Weis) zusammen. In vielen Fällen ergeben sich hieraus komplexe Therapiemöglichkeiten mit zum Teil verblüffend guten Behandlungsergebnissen.

Eine enge Zusammenarbeit besteht auch mit der hauseigenen Abteilung für Radiologie. Die rasche Erstellung von computertomographischen (sogenanntem Schichtröntgen) oder kernspintomographischen Bildern des Wirbelkanals bzw. des Kopfes helfen uns, auch schnell eine Therapie einleiten zu können. Auch die Anwendung ct-gesteuerter Injektionen, insbesondere an der Wirbelsäule, stellt einen weiteren wichtigen Dreh- und Angelpunkt zwischen Radiologie und Neurologie dar.

Aufgrund der modernen diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten am St. Augustinus Krankenhaus, die auch für die ambulante Behandlung auf Verordnung ihres Hausarztes oder niedergelassener Fachärzte zur Verfügung stehen, ist eine ganzheitliche Betreuung akuter und chronisch kranker Patienten gewährleistet. Auf dem Sektor der Schlaganfallbehandlung sind steigende Patientenzahlen zu verzeichnen. Die enge Kooperation mit den benachbarten Krankenhäusern und eine optimale Verzahnung mit dem Notarztwesen haben zu einer steigenden Zahl von Lysebehandlungen geführt (Auflösung des Blutgerinnsels, welches ein Hirngefäß verstopft). Diese Behandlung ist nur dann möglich, wenn der betroffene Patient binnen drei Stunden nach Eintreten der Symptome bei uns im Krankenhaus eintrifft.