Konkrete Hilfen und Informationen

Mit Informationen, Beratung und Hilfen, mit der Klärung der Situation nach der Entlassung setzt unser Sozialdienst an. Wir versuchen in Gesprächen mit Patientinnen und Patienten und deren Angehörigen, Lösungen bezüglich der weiteren Lebensplanung und Lebensorganisation der Betroffenen zu erarbeiten. Wir unterstützen dabei die individuellen und familiären Krankheitsbewältigungs- und Lösungsansätze. Die Inhalte der möglichst frühzeitigen Beratung und Begleitung orientieren sich dabei am Krankheitsbild und seinen sozialen Folgen und knüpfen an die individuelle Lebenssituation und die vorhandenen Ressourcen der jeweiligen Familien an.

Folgende konkrete Hilfen während des Krankenhausaufenthaltes und zur Vorbereitung der Krankenhausentlassung bietet der Sozialdienst an:

  • Psychosoziale Begleitung bei Krankheitsbewältigung und seelischen Notlagen, Krisenintervention
  • Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen und ihrer Angehörigen
  • psychosoziale Begleitung der Schmerz- und Palliativpatienten im interdisziplinären Schmerz- und Palliativzentrum
  • Beratung bei Suchterkrankungen
  • Beratung, Information zur Pflegeversicherung und Hilfestellung bei Anspruch auf Leistung
  • Beratung zu häuslicher Pflege (Ambulante Dienste, Hilfsmittelversorgung und Finanzierung)
  • Information und Begleitung bei stationärer Pflege (Heimplatzsuche und Finanzierung)
  • Beratung zur weiteren Versorgung im stationären Hospiz (Aufnahmekriterien und Kostenregelung, Kontaktaufnahme)
  • Information zum Betreuungsgesetz ,Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen, Einleiten entsprechender Verfahren
  • Sozialrechtliche Beratung und die Hilfeplanung Existenz sichernder Verfahren
  • Kontaktaufnahmen zu externen Beratungsstellen, Leistungsträgern, Betreuungsstellen und Selbsthilfegruppen
  • Netzwerkarbeit

Der gesetzliche Auftrag der Krankenhaussozialarbeit ist im Sozialgesetzbuch V und im Landeskrankenhausgesetz geregelt. Im § 112 SGB V wird die Sicherstellung der Beratung und Betreuung der Versicherten im Krankenhaus gefordert. Hier im  St. Augustinus Krankenhaus verankert das Leitbild der ctw die psychosoziale Begleitung in krankheitsbedingten Notlagen der Patienten und ihrer Angehörigen.

Es ist unser Bestreben als Sozialdienst, die Qualität der Arbeit im Krankenhaussozialdienst auf die angeführten Ziele hin ständig zu verbessern. Überprüfung der eigenen Arbeit, Besprechungen im Team, sowie Teilnahme an berufsspezifischen Tagungen und an Fortbildungen tragen zur Weiterentwicklung bei.