MRSA-Testung (Screening)

Eine MRSA-Testung ist eine Vorsorgemaßnahme und ein wichtiger Beitrag zur Patientensicherheit in unseren Krankenhäusern. Die MRSA-Testung dient Ihrem Schutz, weil wir bei frühzeitigem Erkennen auch sofort handeln können. Wir leiten umgehend Sanierungsmaßnahmen ein, um Sie vor weiteren Folgen einer MRSA-Besiedlung und ggf. Infektion zu bewahren. Durch die Isolierungsmaßnahmen schützen wir die anderen Mitpatienten vor einer MRSA-Übertragung. Das Screening ist eine einfache und sehr effektive Maßnahme, um den Erreger zu suchen. Hierdurch erhalten wir eine hohe Patientensicherheit.

Wer wird gescreent?

Im Krankenhaus findet ein Screening nach Risikofaktoren statt, d. h., Patienten, die bestimmte Kriterien erfüllen, werden bei Aufnahme getestet.

Wie wird das Screening durchgeführt?

Die Testung erfolgt durch eine mikrobiologische Untersuchung. Hierfür nehmen wir Abstriche mit Watteträgern von Rachen, Nase und ggf. Wunde. In einigen Fällen müssen auch noch weitere Körperstellen untersucht werden. Die Abstriche werden im Anschluss in ein Labor geschickt, von dem wir meist innerhalb von 48 Stunden ein Ergebnis mitgeteilt bekommen. Bei der Entlassung wird Ihr MRSA-Status im Arztbrief Ihrem weiter behandelnden Arzt mitgeteilt. Falls Sie ambulant/stationär gepflegt werden, wird die versorgende Einrichtung informiert.