ISPZ Interdisziplinäres Schmerz- und Palliativzentrum

Aus der langen Tradition im Umgang mit Palliativpatienten (Hospiz) und chronischen Schmerzpatienten ist unser interdisziplinäres Schmerz- und Palliativzentrum (ISPZ) entstanden. Palliativpatienten und chronische Schmerzpatienten befinden sich in einer schwierigen medizinischen, sozialen, psychischen und spirituellen Lebenssituation. Im ISPZ können wir mit einer Versorgung rund um die Uhr diesen individuellen Anforderungen und Bedürfnissen unserer Patienten gerecht werden. Hierzu steht ein engagiertes professionelles, interdisziplinäres Team zur Verfügung. Die neun Planbetten des ISPZ (5 Palliativbetten, 4 Schmerztherapiebetten) sind in die Abteilung der Inneren Medizin I der Station 7 integriert.

„Wir alle können dafür entschuldigt werden, wenn wir Patienten nicht heilen können, aber nicht dafür, dass wir nicht versucht haben, das Leiden und den Schmerz zu lindern."
Ihr ISPZ Team

Palliativmedizin

Palliativmedizin bedeutet die aktive, ganzheitliche Behandlung von Patienten mit einer voranschreitenden Erkrankung und einer begrenzten Lebenserwartung zu der Zeit, in der die Erkrankung nicht mehr auf die kurative Behandlung anspricht und die Linderungen von Symptomen (z. B. Schmerzen) im Vordergrund stehen. Ziel der Behandlung ist die Entlassung des Patienten in die häusliche Umgebung.

Schmerztherapie

Chronische Schmerzen bedeuten immer eine Beeinträchtigung der gesamten Lebenssituation und gehen mit einer Beeinträchtigung der Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit, mit psychischen Belastungen und Ängsten sowie sozialer Isolation einher. Im Rahmen unseres multimodalen Ansatzes versuchen wir verschiedene Faktoren und Lebenszusammenhänge in die Therapie mit einzubeziehen.