Klinik für Gastroenterologie

Die Klinik für Gastroenterologie ist im St. Augustinus Krhs. seit 1990 von der allgemeininternistischen Abteilung abgegrenzt und befasst sich mit eigener fachärztlicher Leitung mit sämtlichen Erkrankungen des Magen-Darm - Traktes, der Leber und Gallenwege sowie der Bauchspeicheldrüse.

Im Mittelpunkt der Gastroenterologie steht die Funktionseinheit Endoskopie, die mit modernster Videotechnik (HD-Qualität) pro Jahr bis zu 3800 Untersuchungen durchführt.
Unter der ärztlichen Leitung von Herrn Jörg Gruner, Internist und Facharzt für Gastroenterologie sowie Oberärztin Frau Anna-Larissa Alber, Internistin und in Kürze Fachärztin für Gastroenterologie und dem Endoskopieteam werden endoskopische Untersuchungen am oberen und unteren Verdauungstrakt sowie der Gallen- und Bauchspeicheldrüsenwege mit modernen, hochflexiblen Videoendoskopen durchgeführt. So können  
Entzündungen, Engstellen, Geschwüre und / oder Tumore diagnostiziert und ggf. auch direkt vor Ort behandelt oder wenn möglich entfernt werden. Auf Wunsch des Patienten ist eine so genannte Sedierung möglich, bei der der Untersuchte unter ständiger Kreislaufüberwachung mit kurz wirksamen Medikamenten für den Untersuchungszeitraum in einen leichten, schmerzunempfindlichen Schlaf versetzt wird. Dieses Verfahren wird heutzutage routinemäßig in unserer Endoskopie angewandt.

Gemeinsam mit den Kollegen der Bauchchirurgie unter der Leitung von Herrn Chefarzt A. Eisenkrein wurde vor über 10 Jahren im St. Augustinus Krhs. das bereits wiederholt zertifizierte Bauchzentrum gegründet, dass sich in der teilweise komplexen interdisziplinären Behandlung von Erkrankungen des Magen-Darm -Traktes über die Jahre etabliert hat. Unsere Patienten profitieren von einer eng vernetzten Zusammenarbeit von Gastroenterologen und Chirurgen wie z. B. durch gemeinsame Visiten und Besprechungen sowie interdisziplinäre Fort- und Weiterbildungen, die dem Patienten eine bestmögliche Behandlung mit optimierten Behandlungsabläufen durch kurze Dienstwege gewährleisten. Des Weiteren nehmen beide Disziplinen regelmäßig an einer wöchentlichen Tumorkonferenz unter onkologischer Leitung teil, wo unsere Patienten mit bösartigen Erkrankungen besprochen und so einer individuell angepassten Therapie zugeführt werden.

Zudem wurde gemeinsam mit den Bauchchirurgen unseres Hauses ein Zentrum für Sodbrennen („Reflux-Zentrum“) geschaffen, dass mittels modernster Diagnostik inkl. Spiegelung von Speiseröhre und Magen, Funktionsdiagnostik mit Messung von Druckerhöhungen und -weiterleitung sowie Säurebelastung und Volumenfluss in der Speiseröhre und Kontrastmittel-Breischluck mit Simulation des Schluckaktes für flüssige und feste Speisen (in Kooperation mit der Radiologischen Klinik unseres Hauses) behandlungsbedürftige Erkrankungen der Speiseröhre identifiziert, klassifiziert und einer entsprechenden Therapie zuführt; sei es mit medikamentösen Therapieansätzen oder auch einer adäquaten operativen Versorgung durch die spezialisierte Chirurgie unseres Hauses. Ebenfalls ist eine erweiterte Speiseröhrendiagnostik im St. Augustinus Krhs. durchführbar, z.B. Diagnostik (inkl. Fiberoptischer Verfahren (FEES)) und Therapie von Einschluckstörungen durch die neurologische und logopädische Abteilungen unseres Hauses und / oder anderweitige radiologische Untersuchungen durch die Röntgenabteilung.

Leistungen der Klinik für Gastroenterologie im Überblick

  • Allgemeine und spezialisierte Sprechstunden
  • Umfangreiche laborchemische Diagnostik
  • Sonographie von Abdomen, Brustkorb inkl. Pleura, Schilddrüse und Weichteilen, einschließlich gesteuerter Punktionen und Drainagen sowie Kontrastmittel-verstärkte Sonographie; (Duplex-)sonographische Untersuchung der Bauchgefäße
  • Diagnostische / therapeutische Endoskopie (siehe detaillierte Auflistung)
  • Gastroenterologische Funktionsdiagnostik:
    • 24-Stunden-Säuremessung in der Speiseröhre (pH-Metrie)
    • Messung von Volumenreflux (Impedanzmessung)
    • Hochauflösende Manometrie (Druckmessung) der Speiseröhre
    • H2-Atemteste, z.B. bei Laktose-, Fructose-, Sorbit-Unverträglichkeit sowie bakterieller Fehlbesiedlung des Dünndarmes
  • Radiologische bildgebende diagnostische und therapeutische Verfahren in
    Kooperation mit der Abteilung für Radiologie
    • Konventionelle radiologische Verfahren mit und ohne Kontrastmittel- Darstellung wie z.B. Ösophagus-Breischluck, Enteroklysma nach Sellink
    • Computertomographie (CT) des gesamten Körpers inkl. Gefäßdarstellung (CT-Angiographie) und Punktion / Drainage von intraabdominellen Raumforderungen oder Verhalten / Körperhöhlen
    • Magnetresonanztomographie (MRT)
      • des Dünndarms (MR-Enteroklysma)
      • der Leber, der Gallenwege und des Pankreasgangsystems (MRCP)
      • der Gefäße (MR-Angiographie)
      • MR-Defäkographie