Station 2a / Stroke Unit

Dennis Ehses
Bereichsleitung

Telefon: 02421 599-6811
E-Mail: s2a.lendersdorf@ct-west.de

Carolin Hammes
Stellv. Stationsleitung

Telefon: 02421 599-299
E-Mail: s2a.lendersdorf@ct-west.de

Ein Schlaganfall ist immer als Notfall zu betrachten, bei dem eine schnelle und kompetente ärztliche Behandlung ausschlaggebend für die Vermeidung bleibender Schäden des Gehirns ist.
 
In der neurologischen Klinik des St. Augustinus Krankenhauses sind wir auf der sog. „Stroke Unit“ (Schlaganfall Überwachungsstation) auf die Behandlung und Betreuung von betroffenen Patienten spezialisiert. Mit einer hohen Dichte an fachkompetentem Personal, einer umfangreichen und modernen medizintechnischen Ausstattung in ruhiger Atmosphäre und stetiger Kontrolle der Vigilanz und Vitalzeichen wird eine bestmögliche Versorgung erzielt.
 
Die pflegerische Versorgung und Betreuung der Patienten wird durch ein 16-köpfiges Team von Gesundheits- und Krankenpfleger/ innen gewährleistet. Unter Ihnen befinden sich derzeit 3 Pflegekräfte mit der Fachweiterbildung zur „Stroke Nurse“. Jährlich wird die Förderung zur Weiterbildung weiterer Mitarbeiter angestrebt und vom Hause gefördert. Zu den Aufgaben der Pflege gehört nicht nur die grundpflegerische Versorgung, die Überwachung von Vitalzeichen, Vigilanz und aktuellem Befinden, sondern auch eine psychologische Betreuung und Beratung der Patienten und deren Angehörigen, in Kooperation mit unserer Krankenhaus Seelsorge. Generell wird die Zusammenarbeit der verschiedensten Berufsgruppen für eine bestmögliche Rehabilitation genutzt. So stehen wir unter anderem in enger Verbindung mit der Physiotherapie. Durch sowohl aktive als auch passive Bewegungskonzepte und durch die Frühmobilisation, soll der Erhalt der Selbstständigkeit bewahrt, oder durch neu erlernte Abläufe gefördert werden. Ebenso wird durch die Logopädie, die evtl. beeinträchtige Sprache oder Ausfälle der Gesichtsmotorik durch gezielte Übungen wiederhergestellt. Auch hier ist eine enge Zusammenarbeit unerlässlich um den Patienten zum einen nicht zu überfordern und zum anderen um eine adäquat angepasste Kost entsprechend der vorliegenden Beschwerden zu ordern. Diese wird anhand eines sog. „Schlucktests“ ermittelt.
 
Aufgrund der zahlreichen Untersuchungen und Therapien in den ersten Tagen nach einem Schlaganfall, ist „Ruhe“ ein wichtiger Schritt zur Genesung. Diesbezüglich sind die Besuchszeiten auf der Überwachungsstation auf 2 ½ Stunden begrenzt. In dieser Zeit stehen Ihnen neben dem pflegerischen Team auch das Ärzteteam für Gespräche zur Verfügung.